Reiseberichte, Travels
Kommentare 2

Souks, Surf & Soul in Marokko

Die aufregenden Märkte in Marrakech aus 1001 Nacht, die wallende Brandung an der Künstlerstadt Essaouira und nicht zuletzt einfach mal die Seele baumeln lassen!Auf einen Blick:

Reisezeit: 01.10.2017 bis 07.10.2017
Klima: in Marrakech hatte es untertags über 30 Grad, nachts um die 20. In Essaouira war es tagsüber ca. 20-25 Grad, abends etwas kühl mit 15-18 Grad.
Hinkommen: Flug mit Royal Air Maroc direkt von München nach Marrakech inkl. Gepäckstück für 150€ pro Person
Rumkommen: mit Supratours von Marrakech in ca. 3 Stunden nach Essaouira für ca. 10€ pro Person. Zurück dann mit dem Taxi für ca. 50€
Wegkommen: Flug mit Transavia nur mit Handgepäck von Marrakech direkt nach München für ca. 100€ pro Person
Unterkunft: Marrakech im Riad Signature, Essaouira im Riad Benatar
Währung: Marokkanischer Dirham
Wechselkurs: 10 DH ~ 0,90€

SOUKS in Marrakech

Mit ein bisschen Verspätung landen wir abends um ca. 20 Uhr Ortszeit in Marrakech. Der Flug war ungewohnt luxuriös im Vergleich zu den ganzen Billigairlines mit Getränken und gutem Essen for free!

Innenhof im Riad Signature

Innenhof im Riad Signature

Am Airport werden wir vom Hotel gegen eine Gebühr von 20€ abgeholt, es ist ja schließlich Urlaub.
Unser Riad befindet sich in einer schmalen Gasse in der Medina von Marrakech, von außen völlig unscheinbar. Doch hinter der schönen Holztür verbirgt sich eine kleine Oase der Ruhe und Exotik. Das Riad Signature ist definitiv mein LIEBLINGSSPOT in Marrakech!

François, der sehr freundliche Besitzer des Riads, zeigt und das Zimmer und erklärt uns genau den Weg zum Place Djemaa El Fna, Marrakech’s bekanntestem Gauklerplatz. Wir fühlen uns total gut aufgenommen und sicher mit seinen Erklärungen, er begleitet uns sogar in die Medina.

Der Place Djamee El Fna bei Nacht

Der Place Djamee El Fna bei Nacht

Wir stürzen uns trotz schon später Stunde direkt ins Getümmel. Hier ist es laut und heiß und wuselig und im ersten Moment sind wir etwas überfordert. Wir setzen und letztendlich an eine kleine Garküche mit Suppe für 3 DH und Süßkram und kommen so langsam an in dieser schönen, fremden Welt…

Am nächsten morgen, nach einem ausgiebigen Frühstück im Riad, tauchen wir ein in die wunderbare Welt der Souks.

In den Souks von Marrakech

In den Souks von Marrakech

Wir haben kein Ziel und lassen uns einfach nur Treiben. Am Anfang erst noch ein bisschen unsicher, aber nach einer Weile fühlt man sich hier richtig wohl. Wir handeln, wir feilschen, wir gucken, wir staunen! Von Taschen, Schmuck, Kleidern bis hin zu Früchten, Fleisch und Tieren gibt es hier nichts, was es nicht gibt. Es ist wirklich wie in einer anderen Welt.

Das Wahrzeichen Koutoubia

Das Wahrzeichen Koutoubia

Nach über einer Stunde im Gassen-Labarynth kommen wir wieder (wohlgemerkt ohne einmal auf die Karte geschaut zu haben) nur nach Gefühl wieder am Djemaa El Fna an. Natürlich wollen wir uns das Wahrzeichen der Stadt, die Koutoubia, auch mal von näher ansehen und laufen bis zur Hauptstraße, die eine Art Grenze zwischen Alt- und Neustadt darstellt. Davor tummeln sich ettliche Kutschen mit ihren Pferden.

Schlangenbeschwörer am Place Djemaa El Fna

Schlangenbeschwörer am Place Djemaa El Fna

Auf dem Weg zurück, möchte ich unbedingt mal einen Schlangenbeschwörer sehen und schon sind wir in die Touristenfalle getappt. Kaum, dass man sich versieht, hat man eine Schlange um den Hals und macht natürlich ganz aufgeregt Fotos. Danach erst wird einem klar, dass das viel „Bakschisch“ kostet. Egal, once in a lifetime!

Diesen aufregenden Tag lassen wir bei einem frischen Minztee auf der Terrasse des Café Kasbah Revue passieren. Auf dem Weg zurück zum Riad gibt es Snacks vom Stand auf die Hand für ca. 20 DH. Nach ein bisschen Entspannung auf der Dachterrasse unseres Riads am Nachmittag, geht es abends noch einmal kurz durch die Souks und anschließend zum Abendessen in der Nähe des Riads für insgesamt ca. 150 DH.

Wow, was für eine Stadt!

SURF in Essaouira

Essaouira

Blick vom Hafen auf Essaouira

Am nächsten morgen bringt uns das Taxi für ca. 30 DH vom Riad zum Busbahnhof von Supratours. Die Tickets für je 80 DH haben wir zum Glück vorher schon über das Hotel reservieren können. Alles klappt wie am Schnürchen und wir starten pünktlich um 10.45Uhr mit dem klimatisierten Bus nach Essaouira.

Ca. 3 Stunden später (mit Pause), kommen wir vor den Toren der Medina Essouiras an. Im ersten Moment sind wir etwas skeptisch: es hängen tiefe Wolken über der Stadt, es ist mindestens 10 Grad kühler als in Marrakech und die Gebäude strahlen alle einen etwas morbiden Charme aus…

Dachterrasse im Riad Benatar

Dachterrasse im Riad Benatar

Irgendwie finden wir dann auf Nachfrage unser Riad Benatar. Nett, aber nicht so detailverliebt wie das Riad Signature in Marrakech. Dennoch mit schöner Dachterrasse, freundlichem Service und sehr zentraler Lage!

Wir trinken erst einmal einen Minztee auf der Terrasse mit Blick auf das Meer und akklimatisieren uns so langsam. Essaouira ist anders – europäischer, entspannter mit feuchter Meerluft und freundlichen Menschen – ein unvergleichlicher Mix!

Wir wagen uns ins neue Abenteuer, erst zum Hafen vorbei an süßen, kleinen Fischrestaurants und dann weiter an der Mauer entlang mit zahlreichen Kunsthändlern.

Wunderschöne Läden am Hafen

Wunderschöne Läden am Hafen

Es macht Spaß hier durch die kleinen Gassen zu schlendern und am Ende landen wir wieder in den Souks mit allerlei dargebotenem Krimskrams. Wir essen etwas auf die Hand und gehen langsam wieder zurück zu unserem Riad.

Nach einer kurzen Verschnaufpause gehen wir im uns empfohlenen Restaurant Scirocco Abend Essen – mein LIEBLINGSSPOT in Essaouira! Das Ambiente ist dezent afrikanisch in einem schönen Gewölbe. Ein wunderbarer Abschluss dieses ereignisreichen Tages.

Surfkurs in Essaouira

Surfkurs in Essaouira

Und dann wären wir auch endlich beim Thema SURF: nach dem Frühstück werden wir von Zac unserem Surflehrer in Hotel abgeholt. Er ist Marokkaner aus Essaouira und wirklich nett! Mit zwei anderen deutschen Surfschülern fahren wir mit dem Auto zum Stadtstrand von Essaouira, perfekt zum Surfen lernen.

Und was soll ich sagen! Ein Traum geht für mich in Erfüllung als ich nach einer kurzen Einweisung von Zac meine erste Welle „reite“!

Ich hätte nie gedacht, dass das doch irgendwie so einfach ist… Allerdings merke ich dann nach ca. 2 Stunden, wie wahnsinnig anstrengend das Surfen und gegen die Wellen ankämpfen ist und ich eine Pause brauche. Mir tut alles weh, ich bin fix und fertig und trotz Wetsuit komplett durchgefroren.

Wellenreiten in Essaouira

Wellenreiten in Essaouira

Nach einem kurzen Lunch-Break versuche ich noch einmal mein Glück und erwische auch die ein oder andere Welle, aber ich merke einfach, dass mir die Kraft fehlt. Morgen ist auch noch ein Tag!
Mit schmerzenden Gliedern geht es zurück zum Riad, wo ich kurz dusche und dann erstmal total k.o. ins Bett falle.

Am Abend schlendern wir wieder durch die schönen Gassen und machen das eine oder andere Schnäppchen bevor wir am Hafen in einem der Fischrestaurants essen gehen. Es gibt lecker Seebrasse mit Beilagen für schlappe 180 DH für uns beide!

Kunst in Essaouira

Kunst in Essaouira

Danach wollen wir mal das stadtbekannte Taros ausprobieren mit seiner verwinkelten Dachterrasse und Live-Musik. Leider ist es, wie immer seit wir hier sind, nebelig, so dass wir kaum etwas sehen. Aber am letzen Abend ist das Wetter dann perfekt und wir genießen bei ein paar „Casablanca“-Bieren die Atmosphäre und die coole live Band!

SOUL in Marokko

Leckere marokkanische Tajine

Leckere marokkanische Tajine

An den letzen beiden Tagen ist das Wetter traumhaft und wir schlendern am Strand entlang oder sitzen auf unserer Dachterrasse und tuen einfach gar nichts, Luxus pur!

Abends gehen wir Souvenirs für zu Hause shoppen und genießen einfach die Zweisamkeit ohne Kids. Wir schlendern, gehen lecker essen, typisch marokkanisch mit Couscous und Tajine für ca. 150 DH. Lassen uns treiben. Am letzten Tag gönnen wir uns eine Partnermassage im traditionellen Hammam Azur.

Reiten am Strand von Essaouira

Reiten am Strand von Essaouira

Untertags buche ich einen Pferdeausritt mit Equivasion am Strand von Essaouira und galoppiere am Beach entlang und fühle mich unendlich frei. Balsam für die Seele und für die sonst gestresste Mama.

Ein letztes großartiges Abend Essen mit frischem Fisch am Hafen und so langsam zieht es uns Richtung Heimat zurück zu unseren Kindern… Am Abreisetag holt uns gegen Mittag unser Taxi ab und fährt uns in ca. 3 Stunden zurück nach Marrakech direkt zum Airport für ca. 50€.

Frischer Fisch am Hafen

Frischer Fisch am Hafen

Trotz der Schönheit, der Vielfältigkeit und der unglaublich freundlichen Menschen hier, darf man nicht vergessen, dass Marokko ein armes Land ist. Gerade in den Gassen von Marrakech und Essaouira gibt es viele Bettler, mitunter auch Kinder, was mir immer das Herz zerreißt.

Wir waren lediglich in den Touristenorten unterwegs, das „echte“ Leben haben wir also gar nicht miterlebt. Marokko liegt für mich zwischen Vergangenheit und Moderne und ist unfassbar faszinierend…

Pin me:

Travel Guide Marrakech und Essaouira. Souks, Surfen und Soul in Marokko

Gerne nehme ich mit diesem Artikel an der Blogparade von wandernd.de zum Thema „Die schönsten Reisen ohne Kinder“ teil!

Danke, liebe Ilona, dass ich dabei sein darf 🙂

2 Kommentare

  1. Schöner Beitrag. Wenn du damit an meiner Blogparade teilnehmen möchtest, kannst du das gerne tun. Lies dann bitte noch mal die Infos bei mir durch und verlinke die Blogparade. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.