Gastbeiträge
Schreibe einen Kommentar

Büsum mit Kind und Oma

Büsum

Die liebe Jane berichtet über Ihren ereignisreichen Urlaub mit der ganzen Family an der Nordsee!

Durch den Elbtunnel werden bei mir viele Kindheits-/Urlaubserinnerung wach… Nordsee wir kommen!

Strandkorb Büsum

Wir reisen bei 30 Grad aus Düsseldorf an und merken erst in den letzten zwei von sieben Stunden Fahrt, dass die Lüftung bei unserem 1,5 Jahre alten Sohn zu war – vielleicht hätte die Fahrt entspannter sein können. Die Oma erwartet uns und wir genießen unseren ersten Abend an der Perlebucht im Strandkorb mit Radler und Pommes.

Unsere Ferienwohnung von der Vermittlung Lilo Sattler ist nur mit dem nötigsten ausgestattet – also erstmal einkaufen in der nächsten großen Stadt: Heide. Und ganz wichtig für einen Nordsee-Urlaub: Fahrräder leihen von Röhe!

Der Sohnemann, Oma und ich kennen Büsum aber mein Mann nicht und so lohnt sich ein Spaziergang von der Perlebucht bis zur letzten Hafenspitze… am Wasser entlang, vorbei an Schafen, Strandkörben und Möwen. Es gibt hier keinen klassischen Sandstrand sondern eine riesige Rasenfläche, die Promenade bzw. Deich und Liegewiese vereint. Praktisch für Rollatoren und Kinderwagen.

NordseeDas Wetter erinnert so gar nicht an Sommerurlaub

Wir lassen uns von 14 Grad nicht abhalten und starten zur Kinder-Wattwanderung mit Antoine bei fiesem Wind aber erstaunlich warmen Nacke-Füßen. Es ist für uns alle spannend und schön und hinterher empfängt uns die Oma mit den langen Hosen und kuscheligen Handtüchern.
WattwanderungEin weiterer besonderer Oma-Service: Mit Kind Brötchen holen inklusive Enten-, Fahrradfahrern-, Baggern- und Rasenmäher-Gucken. Wir genießen unseren entspannten Start in den Tag und der Kleine Mann kommt immer total glücklich von seiner morgendlichen Erkundungstour zurück!

Zwei Strandkörbe haben wir für die ganze Zeit mit Frühbucherrabatt schon von Zuhause aus organisiert und diese werden jetzt von Oma und Sohn nach bestem Standort ausgewählt… erste Reihe an der Familienlagune, Perlebucht, Watt’n Insel… hier ist ein künstlich angelegtes Becken mit Meerwasser und der beste Buddelsand! Unser Sohn erkundet Strand und Spielplatz während wir in Wilawans Wellnesstempel eine Partner Tai-Massage genießen können

FahrradtourDer Sommer kommt zurück und wir machen eine Fahrradtour zur Schäferei Rolfs in Deichhausen. Das Programm: Torte, Kaffee, Schorle, Spielscheune und Ponys. Die Schafe sind auf Urlaub und so fahren wir zurück zum Büsumer Deich und besuchen dort die Schafe

Der Sommer bleibt und wir können an den Strand: Strandkorb, Pommes, Buddeln, Planschen

Buddeln im SandMein Mann und ich können sogar richtig ins Wasser und erfreuen uns an der Wasserrutsche und der Spielinsel in der Perlebucht. Wichtige Utensilien seitdem: Gießkanne, Schaufel, Eimer und ein Bagger!Eigentlich muss man gar nicht aus Büsum raus – hier gibt es genug zu entdecken und der Kleine braucht eigentlich auch nicht viel mehr als eine Brücke und Steine…

Aber Oma möchte gerne auf den Markt nach Heide. Hier ist der größte Marktplatz Deutschlands… es gibt tolle Obst/Gemüseangebote/Hühner… wir kaufen für’s Essen ein. Aber es ist auch eng und voll. Der Büsumer Markt Dienstags und Freitags tut es auch!Oma

Wir sind mitten im Pfingstwochenende: Jubel, Trubel, Heiterkeit… zu voll, zu laut – aber zu tolles Wetter um Drinnen zu bleiben und so trinken wir Cocktails (auch Alkoholfrei) auf der Watt’n Insel 360Grad Surf-Bude… hier ist es erträglicher als am Hauptstrand (der komplett gepflastert ist und mehr für Rentner-Programm ausgelegt ist) oder im Ort! Ein offener Sonntag in der Großstadt ist ein guter Vergleich zu dem Treiben in der Büsumer Innenstadt… die aber an ruhigeren Tagen für uns ein geliebter Bummel-Ort ist und wirklich schöne Geschäfte bietet!

BüsumPfingstmontag beschert uns einen tollen Strandtag… wir haben gelernt und gar nicht erst versucht unseren Sohn im Strandkorb zum schlafen zu bringen sondern sind 50m mit dem Kinderwagen spaziert – Kind schlief, Mama und Papa hatten Pause von Baggern, Buddeln und der Gießkanne. Das hier die Kombination von Strand und Kinderwagen kein Hindernis ist, ist für uns ein echter Pluspunkt! Seeluft macht müde und hungrig…

Und was echt toll an Urlaub in Deutschland ist: man kommt ins Gespräch!

Die Kinder spielen zusammen und die Eltern haben eine entspannte gemeinsame Zeit (wenn sie wollen… denn “Stress” will hier keiner). Urlaub in Deutschland heißt aber auch: keine Wettergarantie. Der Regen mit starken Windböen kommt. Ganz Büsum und auch wir gehen ins Piratenbad. Ein tolles Hallenbad mit echten Wellen und schönem Kinderbecken.

BüsumMein Mann und ich haben einen freien Abend, den wir in Ralfs Restaurant verbringen… sehr zu empfehlen und das Tomahawk-Steak wird meinem Mann wohl noch lange in guter Erinnerung sein!

Ein kleiner Tagesausflug geht nach Friedrichstadt (klein Holland). Eine Bootsfahrt über die Grachten wäre sicher ein Highlight… mit unserem kleinen Mann aber noch nicht machbar. Die beschauliche Innenstadt ist zwar optisch schön, aber ansonsten eher langweilig und Achtung: Mittagspause der Geschäfte!

Die letzten zwei Tage lassen wir es uns einfach entspannt gut gehen… sind am Strand, bummeln in der Stadt, essen Muku Eis, trinken Biomaris-Wasser, essen Fischbrötchen bei Beckmann und müssen langsam unsere Wohnung wieder auf Ausgangszustand bringen und die Koffer packen.

Zwei Wochen Urlaub zwischen Wiesen, Feldern, Wasser, Strand, Windkraftanlagen, Schafen und Möwen gehen vorbei… wir sind erholt, unser Kind voll auf seine Kosten gekommen und wie heißt es so schön: entspanntes Kind = entspannte Eltern… oder andersrum;-)

Nachtrag:

Deich und SchafeWir kommen wieder! Denn es fehlen noch eine Schifffahrt nach Helgoland, ein Ausflug zur Seehundstation in Friedrichskoog und eigentlich wollten wir ja auch noch ins 40km entfernte St. Peter Ording, das nochmal ein ganz anderes Strandbild und die berühmten Pfahlbauten gezeigt hätte. Für ältere Kinder lohnt sich auf jeden Fall eine Küsten-Schifffahrt und der Modellbahn-Zauber in Friedrichstadt…
Aber ohne Programm war’s einfach schön und der Radio Werbespot von Flensburger war unser Leitsatz:

“Was ist eigentlich dieses Stress!?”

Määähhh!

Teilen auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.