Europa, Family, Nachhaltigkeit, Reiseberichte, Slowenien, Sommer, Travels
Kommentare 4

Slowenien Roadtrip – mit dem Camper durch den Balkan (Teil 1)

Berge Vrsic Pass Slowenien

Da steht er also, unser Camper. Vollgepackt bis obenhin für unseren 3wöchigen Roadtrip durch Slowenien, Kroatien und Montenegro mit unseren beiden Kids. Der erste Campingplatz in Slowenien ist reserviert, der Rest ist Ungewissheit, Abenteuer und ein Stück Freiheit. Hier erfährst Du alles über unsere Route, Campingplätze und Highlights am Wegesrand:

Eines gleich vorweg: Camping ist nichts für Jedermann. Oder zumindest gewِöhnungsbedürftig, wenn man sonst eher in kleinen Boutique Hotels unterwegs ist. Wir hadern am Anfang mit dem engen Raum, dem ständigen Herumgeräume und der Umstellung mit dem Schlafengehen der Kids.

Campinglife mit Kids

Campinglife mit Kids

Am Ende verlieben wir uns aber gerade in dieses einfache Leben in ständiger Natur. Uns wird wieder bewusst, wie wenig man eigentlich braucht, um glücklich zu sein: ein Bett zum Schlafen, ein einfaches Abendessen und am besten noch nette Weggefährten und Spielkameraden. Aber eigentlich greife ich das Ende vorweg.

1. Teil: Slowenien Roadtrip 4 Nächte (vom 09.08.-13.08.)

Also erst mal von Anfang an: wir starten ab München Richtung Slowenien, fahren dann weiter durch Kroatien und landen am Ende noch in Montenegro. Wir bereisen insgesamt drei Länder in knapp drei Wochen und legen dabei über 3000km zurück. Immer mit dabei natürlich unser Roadsurfer Camper* und viel Abenteuerlust.

Unser Roadsurfer Camper Marco Polo

Unser Roadsurfer Camper Marco Polo

Wir planen am Anfang nur unsere grobe Route, haben aber keine Campingplätze reserviert und lassen uns das Ende offen. Im Prinzip ist jeder Tag anders und wir entscheiden spontan, wann und wohin die Reise weitergeht. Zwischendurch disponieren wir auch immer wieder um, da die ursprüngliche Idee dann doch an der Logistik scheitert. Camperurlaub ist also nichts für Zwangsneurotikern oder Pauschalurlauber:

1. Stopp Slowenien Roadtrip: 2 Nächte Camping Perun Lipce bei Bled

Nach über vier Stunden Fahrt inklusive Stau kommen wir am späten Nachmittag endlich an unserem ersten Stopp unseres Slowenien Roadtrip an. Ich bin froh, dass ich einen Tag vorher noch alle Campingplätze durch telefoniert habe, damit wir überhaupt noch etwas finden. Das Kamp Perun Lipce ist ein kleiner Durchreise-Campingplatz ca. 20 Minuten von Bled entfernt. Eigentlich ganz nett oberhalb von einem Fluss gelegen mit Blick auf die Berge, hält sich der Charme aber in Grenzen. Als Einstieg für unseren ersten Roadtrip Stopp eher ungeeignet. Aber wo wir schon mal da sind, bleiben wir hier auch erst einmal für zwei Nächte, um uns mit dem Camper einzugrooven.

Camping Perun Lipce Slowenien

Camping Perun Lipce Slowenien

Es herrscht ein hoher Fluktuationsverkehr und durch das ständige Kommen und Gehen von Campern ist es sehr unruhig und zugestellt hier. Für den gesamten Platz mit ca. 40 Stellplätzen gibt es auch nur einen Waschraum. Sonst ist es aber sehr sauber und die Besitzer recht freundlich. Jeden Tag gibt es ein Eis for free für unsere Kinder. Man kann auch im eiskalten See baden und vor allem die wunderschöne Umgebung rund um Bled von hier aus perfekt erkunden!

Kosten ca. 68€ für 2 Nächte für Camper, 2 Erwachsene und 2 Kinder.

Bleder See

Von unserem Campingplatz sind es ca. 20 Autominuten zum Bleder See. Es ist jetzt im August wahnsinnig viel Verkehr und sehr viele Touristen sind unterwegs. Der Anblick von der Seestraße aus über den See mit der Burg und der Insel ist aber wirklich unglaublich schِön! Wir fahren erst einmal hoch zu der Burg, beschließen aber nicht hinein zu gehen (€11 für Erw. & 4€ Kinder). By the way hat man von hier oben außerhalb der Burgmauern leider keinen Ausblick über den See…

Blick auf die Burg Bleder See

Blick auf die Burg Bleder See

Wir wollen weiter zum See und fragen den netten Parkwächter nach Tipps. Es gibt wohl ein Strandbad mit Eintritt unter der Burg. Alternativ empfiehlt der Mann uns zum Parkplatz vom Camp Bled zu fahren (oder am besten natürlich direkt dort campen, wir hatten leider kein Glück mehr). Dort kostet dann nur der Parkplatz eine kleine Gebühr und man kann dort zur Badestelle vom Campingplatz gehen. Leider ist dieser komplett überfüllt, als wir hinfahren.

Panorama Bleder See

Panorama Bleder See mit Gondeln

Wir haben Glück und finden nach einer kleinen Ewigkeit an einer Kirche, kurz bevor es zum Campingplatz abgeht, einen Parkplatz für 10€ am Tag und laufen von hier ca. 5 Minuten zum Seeufer. Hier gibt es eine süße, kleine Promenade, Restaurants, einen kleinen Mercato und Bootsverleih. Es ist definitiv voll hier, aber der Anblick genial!

Insel Bled

Rudern zur Insel Bled

Rudern zur Insel Bled

Nach einer kleinen Bade-Session essen wir im Molin Restaurant zu Mittag inklusive Kremschnitta als Nachspeise, springen danach noch einmal ins Wasser und leihen uns als Highlight am Ende noch ein Ruderboot aus und fahren zur Insel. Wirklich ein Traum und mein persönlicher Geheimtipp! Dort hat man einen schönen Blick über den See mit etwas mehr Ruhe als direkt am Ufer und die Kids können sich beim läuten der Kirchenglocken auch noch etwas wünschen (zumindest laut Infotafel).

Kosten für das Ruderboot: 20€ pro Stunde. Kosten für die Kirche: 6€ Erwachsene & 1€ für die Kids.

Vintgarklamm & Vrsic-Pass

In der zweiten Nacht regnet es und als wir morgens weiterfahren möchten, müssen wir alles nass einpacken. Trotz erst noch grauem Himmel, warten an unserem Abreisetag zwei echte Highlights auf uns:

Vintgarklamm

Nur ca. 15 Autominuten vom Kamp Lipce entfernt, erreichen wir diese wirklich sehenswerte Klamm. Wir sind allerdings nicht die einzigen, die diese Idee haben und müssen quasi auf einen Park+Ride Parkplatz für 5€ etwas außerhalb der Klamm ausweichen. Von dort fährt alle 20 Minuten ein Shuttlebus, der uns kostenlos zum Eingang der Vintgarklamm kutschiert.

Ein Abenteuer für die ganze Familie

Ein Abenteuer für die ganze Familie

Hier begeistert mich Slowenien und seine mystische Berglandschaft das erst Mal so richtig. Bled ist ja schon nett, aber der glasklare Radovna Fluss mit den Felsklippen und regenwaldähnlicher Flora & Fauna lässt mich wirklich staunen! Wir sind noch recht früh dran und der Nebel über dem Wasser gibt dieser einmaligen Stimmung sein übriges. Da vergesse ich sogar die Touristenmassen um mich herum.

Die Wanderung entlang der Klamm

Unsere 3jährige Tochter haben wir die meiste Zeit in der Kraxe, da die Wege eng und schmal sind und teilweise über Brücken führen. Ein echtes Abenteuer für die Kids! Diese kleine Wanderung dauert one-way etwa 45 Minuten, bis man dann am Ende der Klamm an einem kleinen Wasserfall wieder herauskommt. Man kann hier sogar noch weiterlaufen, aber wir müssen den ganzen Weg ja auch wieder zurück. Es gibt ein Eis am Kiosk als Belohnung und wir machen uns wieder auf den Rückweg.

Eintritt: 10€ für Erwachsene, 3€ Kinder ab 6 Jahren und 1€ für Kinder unter 6 Jahren

Vrsic Pass

Wir fahren von der Klamm weiter zum Triglav Nationalpark und überqueren hier den Vrsic Pass auf 1.600m mit spektakulären Ausblicken. Schon beim Hineinfahren in den Nationalpark erschlagen einen die hohen Berggipfel fasst mit ihrer monumentalen Pracht! Man muss ungefähr eine Stunde Fahrt durch den Nationalpark einrechnen, dabei geht es auf engen und steilen Serpentinen immer weiter nach oben. Wir sind auch hier nicht alleine. Es gibt in den Haarnadelkurven leider kaum eine Möglichkeit, um stehenzubleiben, nur an den ausgewiesenen Parkplätzen.

Einfahrt in den Triglav NP

Einfahrt in den Triglav NP

Triglav NP Bergpanorama

Triglav NP Bergpanorama – Roadtrip Slowenien

Hier legen wir mal eine Pipipause ein und werden mit atemberaubendem Setting belohnt! Am Ende des Nationalparks kommen wir wieder in flachere Gefilde und der Fluss Soca erwartet uns hier an jeder Straßenbiegung.

Es lohnt sich einen kurzen Stopp am Straßenrand einzulegen und über eine der vielen Hängebrücken zu laufen mit dem türkisblauen Fluss darunter! Nach einem Ereignisreichen Tag kommen wir am Nachmittag an unserer nächsten Station in Slowenien an. Alle Campingplätze, bis auf dieser, sind ausgebucht und ich bin gespannt, was uns erwartet.

2. Stopp Slowenien Roadtrip: 2 Nächte Kajak Kamp Toni bei Bovec

Wieder erwarten landen wir auf dem wirklich schönen Campingplatz Toni am Eingang des Triglav NP mit tollem Bergblick. Es stellt sich heraus, dass es ein idealer Ausgangspunkt in die schöne Umgebung ist und auch nur drei Minuten zu Fuß zum Fluss Soca. Die Campingplätze Kamp Liza & Kovac liegen direkt nebenan. Es gibt einen großen Volleyballplatz, einen Spielplatz und überall schöne Lagerfeuer-Plätze zur kostenfreien Benutzung – ein echtes Highlight für die Kids!

Kosten ca. 60€ für 2 Nächte inkl. Camper und unsere 4köpfige Familie

Wasserfall Slap Virje

Am nächsten Tag ist alles feucht vom nahegelegenen Fluss. Wir frühstücken gemütlich und machen uns gegen 10Uhr auf den Weg zum Wasserfall, nur ca. 15 Autominuten vom Camp entfernt, kurz hinter Bovec. Bei der Fahrt dorthin haben wir das Gefühl endlich einmal ganz alleine in dieser wunderschönen Landschaft zu sein. Die Straßen werden schmaler und kurviger, es kommt uns kaum ein Auto entgegen.

Aber Fehlanzeige – dort angekommen, gibt es einen gebührenpflichtigen Parkplatz für 5€ und es ist schon einiges los. Laut Schild läuft man fünf Minuten zum Wasserfall, mit Kindern und sehr entspannt dann eher 15 Minuten. Es ist ein recht kurzer, steiler Kies- bzw. Steinweg und wir sehen auch einige mit Sportkinderwagen.

Unten angekommen, erwartet uns eine außergewöhnliche Kulisse, fast wie im Dschungel, mit türkisblauem aber eiskalten Wasser, grünen Bäumen und dem Wasserfall. Ein paar mutige springen rein, ich traue mich allerdings nicht. Mein Sohn watet im kniehohen Wasser auf die andere Seite bis zum Wasserfall und ich bin fast ein bisschen neidisch. Das nächste Mal müssen wir unbedingt die Badesachen einpacken!

Mein Sohn am Slap Virje

Mein Sohn am Slap Virje

Bovec

Nach diesem kleinen Highlight fahren wir nach Bovec zum Mittagessen und Einkaufen. Es ist auch hier wieder voll, aber es gibt diesmal einen großen, kostenlosen Parkplatz oberhalb der Kirche. Wir haben Glück und landen durch Zufall im Café Gouef mit leckeren Toasties und Snacks. Ansonsten ist es einfach nett, die kleine Hauptstraße entlangzuspazieren und ein Eis zu essen. Supermärkte gibt es fast an jeder Ecke.

Leckere Toasties in Bovec

Leckere Toasties in Bovec

Fluss Soca

Zurück am Campingplatz packen wir die Badesachen und Badeschuhe ein und spazieren durch das nebenan gelegene Kamp Kovac bis nach unten an die glasklare Soca. Das Wasser ist eisig, aber wegen seiner türkisblauen Farbe muss man einfach rein springen. Mir frieren fast die Füße ab, aber bei den feuchtheißen Temperaturen im August ist es am Ende wirklich sehr erfrischend!

Baden in der eiskalten Soca

Baden in der eiskalten Soca

Fluss Soca

Fluss Soca

Vom Slowenien Roadtrip weiter nach Kroatien:

Nach fünf Tagen sehnen wir uns nun nach dem Meer und nach etwas mehr Entspannung und Ruhe und es zieht uns nach Kroatien. Auch wenn man bei einem Slowenien Roadtrip landschaftlich einiges geboten bekommt, ist es im Hochsommer doch einfach relativ überfüllt.

Hier folgt mein Artikel über unseren 10tägigen Roadtrip entlang der Küste Kroatiens! Im dritten und letzten Teil erfahrt ihr noch alles über unseren letzten Stopp in Montenegro und es gibt noch Infos zum Thema Campen mit Kindern und Details zu unserem Travel Home Marco Polo von Mercedes von Roadsurfer.

*Transparenz: Im Zuge einer Kooperation mit Roadsurfer haben wir einen kleinen Rabatt auf unsere Campermiete erhalten. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung!

Teilen auf

4 Kommentare

  1. Hallo! So eine schöne Reise habt ihr gemacht. Balkan ist auch mein Reiseziel für den nächsten Sommer, danke für Inspiration und wunderschöne Bilder.

    • Lieblingsspot sagt

      Liebe Lina, danke, dass es Dir gefällt:) Bald kommt noch Kroatien und Montenegro – es war wirklich ein großes Sommer-Abenteuer für uns! Liebe Grüße, Tatjana

  2. Hallo Tatjana,

    was für ein schöner Artikel und sooo tolle Fotos. Slowenien ist einfach ein Traum und ich erinnere mich auch so gerne an meine Reise letztes Jahr zurück 🙂

    Bin schon gespannt, wie eure Reise weitergeht und freue mich auf die nächsten Teile!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Lieblingsspot sagt

      Liebe Kerstin, ich freue mich, dass es Dir so gut gefällt:) Der zweite Teil in Kraotien ist jetzt auch online – viel Spaß beim Lesen und LG, Tatjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.